Drucken
Vorübergehende Schließung der Meldebehörde wegen Systemumstellung
Ende Mai/Anfang Juni 2020 wird es zu einer landesweiten Systemumstellung der Meldebehörden in Rheinland-Pfalz kommen, Infolge dessen ist mit einer längeren Schließung der Meldebehörden zu rechnen.
Die Beantragungszeit für Reisedokumente wird sich daher wesentlich verlängern. Auch die Ausstellung von vorläufigen Dokumenten wird in dieser Umstellungsphase nicht möglich sein.

Aufgrund dieser Tatsache möchten wir die Bürgerinnen und Bürger bitten, schon frühzeitig vor Beginn der Ferienzeiten ihre Reisedokumente auf Gültigkeit zu überprüfen und entsprechende Beantragungen vorzunehmen.

Info zur Beantragung von Führungszeugnissen (Bundeszentralregisterauskunft)
Der Antrag ist persönlich oder mit amtlich oder öffentlich beglaubigter Unterschrift schriftlich bei der Meldebehörde zu stellen. Bei der Antragstellung sind die Identität und im Fall der gesetzlichen Vertretung die Vertretungsmacht nachzuweisen. Die antragstellende Person und ihre gesetzliche Vertretung können sich bei der Antragstellung nicht durch Bevollmächtigte vertreten lassen. (§ 30 Bundeszentralregistergesetz - BZRG).

Wir bitten die gesetzliche Regelung zu beachten und um Ihr Verständnis, dass ab sofort die Beantragung eines Führungszeugnisses nur noch von der antragsstellenden Person bzw. deren gesetzlicher Vertretung erfolgen kann und keine Ausnahmen mehr möglich sind.

Info zur Beantragung von Auskünften aus dem Gewerbezentralregister
Der Antrag ist persönlich oder mit amtlich oder öffentlich beglaubigter Unterschrift schriftlich bei der Meldebehörde zu stellen. Bei der Antragstellung sind die Identität und im Fall der gesetzlichen Vertretung die Vertretungsmacht nachzuweisen. Die antragstellende Person und ihre gesetzliche Vertretung können sich bei der Antragstellung nicht durch Bevollmächtigte vertreten lassen. (§ 150 Abs. 2  Gewerbeordnung).

Wir bitten die gesetzliche Regelung zu beachten und um Ihr Verständnis, dass ab sofort die Beantragung eines Führungszeugnisses nur noch von der antragsstellenden Person bzw. deren gesetzlicher Vertretung erfolgen kann und keine Ausnahmen mehr möglich sind.