Verbandsgemeinde Südeifel - Verwaltungssitz
Pestalozzistr. 7, D- 54673 Neuerburg
T: +49(0)06564 69(0), Mail: info@vg-suedeifel.de

Verbandsgemeinde Südeifel - Standort Irrel

Auf Omesen 2, D-54666 Irrel
T: +49(0) 06525 79(0), Mail: info@vg-suedeifel.de

Corona-Prävention - bis auf Weiteres geschlossen!
- Kontakt bitte telefonisch oder per E-Mail -

Öffnungszeiten Neuerburg und Irrel:
Mo-Mi: 08:00-12:00 Uhr, 14:00-16:00 Uhr

Do: 08:00-12:00 Uhr, 14:00-18:00 Uhr
Fr. 08:00-12:00 Uhr

Anschrift & Öffnungszeiten (komplett)
Nach getaner Arbeit kam die Ortsgemeinde Dauwelshausen zusammen, um den Abschluss im Zukunfts-Check Dorf zu feiern. Ortsbürgermeister Wolfram Bollig hatte für Dienstagabend, 16.07.2019, ins DGH Rodershausen eingeladen und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger zeigten ihr Interesse an den Ergebnissen aus dem Dorfcheck. Nach kurzer Einführung gab Ortsbürgermeister Bollig den Stab an Carina Bollig, geb. Schier, weiter, die sich im Dauwelshausener Dorfcheck als „Kümmererin“ profiliert hat. In übersichtlicher Präsentation reÜbergabe des Abschlussberichts zum Zukunfts-Check durch Landrat Dr. Joachim Streit an die OG Dauwelshausensümierte sie die knapp zweieinhalbjährige Arbeit des Arbeitskreises seit der Auftaktveranstaltung im März 2017, die in dem rund 35 seitigen Abschlussbericht dokumentiert ist. Nach der Bearbeitung des im Zukunfts-Check standardisierten Aufgabenkataloges richtete sich der Fokus besonders auf die Handlungserfordernisse, die entsprechend ihrer Priorität von kurzfristig, über mittelfristig bis langfristig betitelt sind. Als besonders dringlich werden die Planungen für ein eigenständiges Dorfgemeinschaftshaus gesehen, aber auch Fragen der Baulanderschließung und -vermarktung, sowie touristischen Informationsangebote und die Versorgung und Mobilität aktueller und zukünftiger Senioren.

Mit dem vorliegenden Bericht des Dorfchecks sind die Voraussetzungen zur Aktualisierung des überkommenen Dorfentwicklungskonzeptes aus dem Jahr 1991 gegeben. Damit sind künftig Zuwendungen für öffentliche und private Vorhaben aus dem Dorferneuerungsprogramm RLP möglich.

Zahlreichen Bürgerinnen und Bürger nahmen am 25.04.2019 an der Abschlussveranstaltung zum Zukunfts-Check Dorf im Dorfgemeinschaftshaus Prümzurlay teil. Sichtlich stolz begrüßte Ortsbürgermeister und „Projektkümmerer“ Alfred Blasen die Dorfbewohner sowie die Gäste zur Vorstellung des Abschlussberichts. Er verwies auf die knapp dreijährige Arbeit in den Arbeitskreisen, die seit der AuftaktveranstaltuÜbergabe des Abschlussberichts zum Zukunfts-Check durch Ersten Kreisbeigeordneten Michael Billen an die OG Prümzurlayng im Mai 2016 geleistet wurde. Auf rund 40 Seiten sind die Ergebnisse aus den drei Arbeitskreisen „Bauen/ Ortsgestaltung“, „Dorfgemeinschaft“, „Infrastruktur/ Tourismus/ Landschaftskultur“ zusammengetragen worden. Mit der Zielstellung durch das Projekt Zukunfts-Check Dorf „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu leisten, wurde eine umfängliche Ist-Erfassung für die Ortsgemeinde Prümzurlay durchgeführt und in Verbindung mit einer Stärken-/ Schwächen-Analyse ein Maßnahmenkatalog nach Prioritäten erarbeitet. Unter den TOP 10 der Liste befinden sich vor allem Maßnahmen zur Verbesserung des Ortsbildes, der Grünstrukturen und des Tourismus aber auch zur Angebotsentwicklung für Kinder, Jugendliche und Senioren.
 
Der nun vorliegende Abschlussbericht gilt als Fortschreibung des „in die Jahre“ gekommenen Dorfentwicklungskonzeptes von 1988. Damit ist auch die Grundlage geschaffen, dass künftig sowohl seitens der Ortsgemeinde als auch von den Dorfbewohnern Zuwendungsanträge nach dem Dorferneuerungsprogramm RLP bei der Kreisverwaltung gestellt werden können.

Der Abschlussbericht zum Zukunfts-Check Dorf wurde am 08.04.2019 im gut gefüllten Gemeindehaus, der ehemaligen Dorfschule von Kruchten, vorgestellt. Ortsbürgermeister Hermann Jakobi begrüßte die zahlreichen Bürgerinnen und Bürger sowie die Gäste aus Kreis- und Verbandsgemeindeverwaltung. Gleichzeitig bedankte er sich für die Mitarbeit der Arbeitskreismitglieder, die mit großem Engagement seit Projektstart im Oktober 2016 am Dorf-Check gearbeitet haben.Übergabe des Abschlussberichts zum Zukunfts-Check durch Landrat Dr. Joachim Streit an die OG Kruchten

Dass Kruchten „Zukunft kann“ und über eine gesunde Ortsgemeinschaft verfügt, zeigte „Projektkümmerer“ Jürgen Roderich mit seinem leidenschaftlichen Vortrag. Dabei stellte er stellvertretend für die weiteren Arbeitskreismitglieder Marco Gilbert, Vera Hagen, Daniel Roderich, Thomas Schmalen, Herbert Müller, Alfred Schmalen, Erich Peters und Christian Hoffmann die Ergebnisse aus den Themenfeldern Gastronomie/ Tourismus/ Kultur, Soziales/ Kultur/ Gesundheit, Land- und Forstwirtschaft/ Erneuerbare Energien, öffentliche Plätze, Straßen und Flächen, Gebäude und Flächenmanagement vor. Die  Themen der Arbeitskreise orientieren sich dabei an den speziellen Herausforderungen und Problemfeldern der Ortsgemeinde Kruchten.

Weiterlesen: Dorf-Check: Kruchten kann Zukunft!

Am 28.03.2019 wurde im voll besetzten und liebevoll hergerichteten Gemeindehaus von Echternacherbrück der Abschlussbericht zum Zukunfts-Check Dorf vorgestellt. Ortsbürgermeister Ralf Schrauf, der gleichzeitig auch als Kümmerer die Fäden im Projekt zusaÜbergabe des Abschlussberichts zum Zukunfts-Check durch Landrat Dr. Joachim Streit an die OG Echternacherbrückmmenhielt, freute sich über die guten Ergebnisse, die im Laufe von gut zwei Jahren seit Projektstart durch engagierte Bürgerinnen und Bürger in den Arbeitskreisen erzielt werden konnten. Die  thematische Ausrichtung der vier Arbeitskreise wurde dabei an den Herausforderungen und Problemfeldern der Ortsgemeinde Echternacherbrück ausgerichtet, für die es zukünftig Lösungen zu erarbeiten gilt. Ortsbürgermeister Schrauf sprach dabei konkret die demografische Entwicklung im Ort und  die Zunahme der Einwohnerzahl mit sehr hohem ausländischen Bevölkerungsanteil, verbunden mit der häufig mangelnden Integration neuer Mitbürger, die negative bauliche Veränderung hin zu Siedlungsanbau mit großen Gebäudekomplexen, den übermäßigen Straßenverkehr und seine Folgen sowie fehlende betreute Wohnmöglichkeiten für ältere Menschen und mangelhafte Infrastruktur und Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung für Jung und Alt an. Das detaillierte Vorgehen und die Ergebnisse aus den thematischen Arbeitskreisen wurden dabei mit großer Kompetenz und Engagement von den jeweiligen Arbeitskreisleiterinnen und -leitern vorgestellt: Bernd Lanser (AK1 „Ortsgestalt-Bauen-Wohnen“), Gerhard Krämer (AK2 „Gastronomie-Tourismus-Kultur“), Eva-Maria Tamm (AK3 „Dorf-gemeinschaft“) sowie Liliane Kerpen (AK4 „Infrastruktur-Verkehrssicherheit“).

Weiterlesen: Dorf-Check: Echternacherbrück schlägt Brücke in die Zukunft!