Verbandsgemeinde Südeifel - Verwaltungssitz
Pestalozzistr. 7, D- 54673 Neuerburg
T: 0049(0)06564 69(0), Mail: info@vg-suedeifel.de

Verbandsgemeinde Südeifel - Standort Irrel

Auf Omesen 2, D-54666 Irrel
T: 0049(0) 06525 79(0), Mail: info@vg-suedeifel.de

Öffnungszeiten Neuerburg und Irrel:
Mo-Mi: 08:00-12:00 Uhr, 14:00-16:00 Uhr

Do: 08:00-12:00 Uhr, 14:00-18:00 Uhr
Fr. 08:00-12:00 Uhr

Anschrift & Öffnungszeiten (komplett)
Das Städtebauförderungsprogramm „Ländliche Zentren - Kleinere Städte und Gemeinden" wurde Ende des Jahres 2013 auch für kooperationsbereite Gemeinden geöffnet, die bislang noch nicht zur Förderkulisse der Städtebauförderung gehört haben. Im Rahmen des Bund-Länder-Programms sollen kleinere Städte und Gemeinden, die in ländlichen, von Abwanderung oder vom demografischen Wandel betroffenen, Räumen liegen, als Ankerpunkte der Daseinsvorsorge oder in ihrer Funktion als zentrale Orte für die Zukunft handlungsfähig gemacht werden. Gefördert werden sollen dann überörtlich zusammenarbeitende oder ein Netzwerk bildende Städte und Gemeinden in funktional verbundenen Gebieten und kleinere Städte in Abstimmung mit ihrem Umland.

Auf dieser Grundlage können in Rheinland-Pfalz Kooperationsverbünde gebildet und gemeinsam aus dem Städtebauförderungsprogramm gefördert werden. Dabei kann jede beteiligte Gemeinde im Stadtkern bzw. der Stadtmitte ein Fördergebiet nach den Bestimmungen des Baugesetzbuches ausweisen.

Die Kooperationsverbünde sollen aus zwei oder drei Gemeinden mit jeweils mehr als 1000 Einwohnern bestehen. Jede Gemeinde muss über überörtliche Versorgungsfunktionen verfügen, die der Daseinsvorsorge der Region dienen. Mindestens eine Gemeinde muss die Funktion eines Grundzentrums haben, das durch einen städtischen Charakter geprägt ist. Innerhalb des Kooperationsverbundes ist ein abgestimmtes Entwicklungskonzept als Handlungsleitlinie für den Verbund erforderlich. Für die einzelnen Fördergebiete können von der jeweiligen Gemeinde eigenständige integrierte städtebauliche Entwicklungskonzepte erarbeitet werden.

Die Stadt Neuerburg und die Ortsgemeinden Irrel und Bollendorf haben sich im Rahmen eines Kooperationsverbunds um die Aufnahme in das Programm „Ländliche Zentren - Kleinere Städte und Gemeinden" beworben, und wurden mit Bescheid vom 15.12.2014 in das Städtebauförderungs-programm aufgenommen

Neuerburg:
Modernisierungsrichtlinien
Sanierungssatzung
Geltungsbereich

Irrel:
Modernisierungsrichtlinien
Sanierungssatzung
Geltungsbereich

Bollendorf:
Modernisierungsrichtlinien
Sanierungssatzung
Geltungsbereich