Verbandsgemeinde Südeifel - Verwaltungssitz
Pestalozzistr. 7, D- 54673 Neuerburg
T: 0049(0)06564 69(0), Mail: info@vg-suedeifel.de

Verbandsgemeinde Südeifel - Standort Irrel

Auf Omesen 2, D-54666 Irrel
T: 0049(0) 06525 79(0), Mail: info@vg-suedeifel.de

Öffnungszeiten Neuerburg und Irrel:
Mo-Mi: 08:00-12:00 Uhr, 14:00-16:00 Uhr

Do: 08:00-12:00 Uhr, 14:00-18:00 Uhr
Fr. 08:00-12:00 Uhr

Anschrift & Öffnungszeiten (komplett)
Änderung des Flächennutzungsplanes, Ortsgemeinde Ferschweiler für das Teilgebiet „Lichterhof“
Parallelverfahren mit der Aufstellung des Bebauungsplans „Lichterhof“ der Ortsgemeinde Ferschweiler gem. § 8 Abs. 3 BauGB

Offenlage vom 03.12.2018 bis einschließlich zum 04.01.2019

Zu den Planunterlagen:
Aufstellungsbeschluss gemäß § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch sowie öffentliche Auslegung des Bebauungsplans der Ortsgemeinde Alsdorf für das Teilgebiet „Auf´m Acker“ gemäß § 3 Abs. 1 BauGB

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB sowie der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB.
Auslage zur öffentlichen Einsichtnahme des Entwurf des Bebauungsplanes und die Begründung sowie die bislang vorliegenden umweltrelevanten Informationen in der Zeit

vom 19.11.2018 bis einschließlich 21.12.2018

Details zur Bekanntmachung hier

Zu den Planunterlagen:

Bauplanungsrechtliche Ergänzungssatzung gemäß § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 Baugesetzbuch (BauGB) der Ortsgemeinde Ernzen für den Ortsteilbereich „Hohlweg“;
Förmliche Öffentlichkeitsbeteiligung

Auslage zur öffentlichen Einsichtnahme des Entwurfs der Satzung und die Begründung dazu mit integriertem landespflegerischen Begleitplan liegen hierzu gemäß § 13 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 BauGB in der Zeit
vom 19.11.2018 bis einschließlich 21.12.2018

Details zur Bekanntmachung hier

Zu den Planunterlagen:

 Vorprüfung des Einzellfalls nach Anlage 2 zum BauGB
Gemäß § 13a BauGB kann ein Bebauungsplan im sog. beschleunigten Verfahren aufgestellt werden, wenn die zulässige Grundfläche im Sinne § 19 Abs. 2 BauNVO nicht mehr als 20.000 m² beträgt oder der Bebauungsplan – bei einer zulässigen Grundfläche von 20.000 bis 70.000 m² – nach überschlägi- ger Prüfung unter Berücksichtigung der in Anlage 2 des BauGB genannten Kriterien voraussichtlich keine erheblichen Umweltauswirkungen haben wird.
Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplans „Bei den Linnenbergen“ umfasst insgesamt eine Fläche von rd. 7,0 ha. Die maximal zulässige überbaubare Grundfläche beträgt für das Mischgebiet (GRZ = 0,6) rd. 38.514,6 m². Somit wird der untere Schwellenwert von 20.000 m² überschritten, so dass es einer Vorprüfung des Einzelfalls nach Anlage 2 zum BauGB bedarf.
Die Vorprüfung des Einzelfalls wird im Rahmen des Verfahrens gemäß § 3 Abs. 2 BauGB i.V.m. § 4 Abs. 2 BauGB den zuständigen Fachbehörden zugeschickt, die somit gemäß § 13a Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 BauGB an der Vorprüfung des Einzelfalls beteiligt werden.

Zu den Planunterlagen: